Gewerkschaftsfreie Produktion bei VW?

Neues Werk soll in Türkei entstehen, vergrößert die Überkapazitäten und verschärft die Konkurrenz. Was sagen IG Metall und Landesregierung dazu?

Seit längerer Zeit gibt es Planungen bei Volkswagen, in den Werken Zwickau, Emden und Hannover Elektrofahrzeuge herzustellen und die Produktion von Modellen mit konventionellen Motoren in ein neues Werk nach Südosteuropa zu verlagern. Eine zweite Begründung ist die geplante Expansion des Tochterunternehmens Skoda, die die Kapazitäten in Tschechien überlasten würde. Rumänien, Serbien, Bulgarien und die Türkei wurden für das neue Werk ins Gespräch gebracht – allesamt Niedriglohnländer mit geringen gewerkschaftlichen Standards. Gewerkschaftsfreie Produktion bei VW? weiterlesen

Mobilitätswende: Der Umbau muss jetzt beginnen!

Vor dem x-ten Autogipfel: Mit Atomstrom in die Elektromobilität? Skizze für einen Ausstieg aus dem Automobilismus – Arbeit und Mobilität 2030!

Heute (24.6.2019) findet der nächste „Autogipfel“ im Kanzleramt statt. Aus dem Bundeskanzleramt verlautet dazu: „Thematische Schwerpunkte des informellen fachlichen Austausches sind künftige technologische Herausforderungen für die Automobilindustrie in Deutschland, deren Wettbewerbsfähigkeit sowie die Auswirkungen des Wandels auf Arbeitswelt und Beschäftigung im Automobilsektor.“ An dem Gespräch nehmen neben der Kanzlerin mehrere Ministerinnen und Minister, die Spitzen von Union und SPD sowie Vertreterinnen und Vertreter von Automobilbranche und Gewerkschaft teil; Umweltverbände und Verkehrsinitiativen sucht man bei dieser „Konzertierten Aktion Mobilität“ allerdings vergeblich. Mobilitätswende: Der Umbau muss jetzt beginnen! weiterlesen

Mobilitätswende und sozialistische Klimapolitik

Audio-Mitschnitt der Veranstaltung am 18.6.2019 in der Universität von Leipzig:

Die Klimabewegung wächst, der Druck auf die Politik steigt. Doch wie stellen wir sicher, dass wir am Ende erfolgreich sind?
Welche und wessen Interessen stehen uns gegenüber und was bedeutet das für unsere Strategie? Mit dieser Veranstaltung wollen wir in die Debatte über das »Wie weiter« von Fridays for Future und dem Klimastreik einsteigen. Hilft uns marxistische Theorie um die Bewegung zum Erfolg zu führen? Wie schaffen wir es breite Teile der Gesellschaft in Bewegung zu bringen und wie zwingen wir RWE & Co wirklich in die Knie? Welche Forderungen stellen wir auf, wie erkämpfen wir sie? Wir glauben: Sozialistische Ideen können uns jetzt dabei helfen den nächsten Schritt zu gehen. Darüber wollen wir mit Euch diskutieren. Wir freuen uns auf Euch.

Inputs zu Beginn kommen von:

*Stephan Krull | ehemaliger Betriebsrat bei Volkswagen und mitterweile aktiv im Gesprächskreis Zukunft Auto Umwelt Mobilität (ZAUM) der Rosa-Luxemburg-Stiftung

*Lea Knoff | Aktivistin beim SDS Leipzig und bei Students For Future

 

 

Mobilität ist zu wichtig, um sie den Konzernen zu überlassen!

VDA fordert neues PBefG – Autoindustrie will dem #ÖPNV den Garaus machen:
Die Katze ist aus dem Sack! Der VDA fordert ein neues Personenbeförderungsgesetz um „private Anbieter nicht zu benachteiligen“. Bei Taxen und vielen Buslinien handelt es sich schon um private Anbieter – aber sie sind an das Gesetz gebunden, haben Beförderungspflichten und müssen sich die Tarife genehmigen lassen. Nun will die Autoindustrie die Umsätze des ÖPNV und des Taxigewerbes abschöpfen und dazu sollen – mal wieder – Gesetze geändert werden. Mit den „neuen Geschäftsmodellen“ von Volkswagen, Daimler und BMW (MOIA, Moovel, DriveNow etc.) wollen die Autokonzerne in den Innenstädten wildern und Kunden einfangen. Die Probebetriebe, die es bisher gab (z.B. in Hannover) haben aber zu mehr Autos in den Städten geführt, nicht zu weniger. Und in den Außenbezirken fahren diese Fahrzeuge schon gar nicht.
Die Mobilität ist zu wichtig, um sie den Konzernen und deren Profitinteressen zu überlassen!

https://www.kfz-betrieb.vogel.de/vda-fordert-neues-personenbefoerderungsgesetz-a-839619/?fbclid=IwAR2S4I9nrsDfnGzBRoYn4anvVOMpXgkCps-SkSIuS6YUzKQZz273AFPxOkE

Volkswagen & Co. vergesellschaften!

Autoindustrie hintertreibt den Atomausstieg: „Wenn uns der Klimaschutz wichtig ist, sollten die Kernkraftwerke länger laufen!“

Reißerisch und gegen jede Mitbestimmung gerichtet, titelt das „Handelsblatt“ (6.6.2019), die VW-Spitze würde sich dem Betriebsrat im „ringen um Stellenabbau“ beugen. Ähnlich „Die Welt“ (5.6.2019) mit der Überschrift „Betriebsrat gewinnt Machtkampf mit VW-Chef“. Ein Horror für alle Finanzinvestoren, denen es nur um Maximalprofite geht. Mit solchen Überschriften und Artikeln wird verschleiert, dass der VW-Konzern in den nächsten Jahren in Deutschland planmäßig über 30.000 Arbeitsplätze abbauen will und dass die E-Auto-Strategie auf höchst wackeligen Füßen steht – aber eine andere Strategie, einen Plan B gibt es im Konzern nicht. Volkswagen & Co. vergesellschaften! weiterlesen

Für die Vergesellschaftung der Autoindustrie

Es gibt eine Karikatur, in der an einem Werkstor steht: „Hier endet der demokratische Sektor der BRD“. Die Geschäftsführerin der IG Metall Braunschweig, Eva Stassek, eröffnete mit diesen Worten ein Forum zum Thema „100 Jahre Betriebsräte – Komanager oder Gegenmacht?“ – die junge welt berichtet (siehe Link unten).

Die Hamburger Gewerkschaftslinke (Jour Fixe) schreibt zu der Veranstaltung bzw. zu dem Artikel: Für die Vergesellschaftung der Autoindustrie weiterlesen

Schmähpreis für Volkswagen: Black Planet Award überreicht.

Vor einigen Tagen, anlässlich der Aktionärsversammlung am 14. Mai in Berlin, wurde dem Volkswagen-Konzern von der Stiftung Ethik & Ökonomie (ethecon) der Schmähpreis Black Planet Award verliehen und überreicht. In der Begründung des Schmähpreises heißt es u.a.: Schmähpreis für Volkswagen: Black Planet Award überreicht. weiterlesen

Autoindustrie: Krise oder keine Krise?

Schon oft wurde der Autoindustrie ihre finale Krise vorhergesagt – jedoch sind die Autokonzerne bisher immer gestärkt aus jeder Krise hervorgegangen; nicht alle Unternehmen und nicht alle Beschäftigten im Zuge von Konzentration und Produktivitätssteigerungen, aber Produktion, Absatz und Profite stiegen. Die Autohersteller und große Zulieferkonzerne wurden „to big to fail“, dominieren kleine Länder wie die Slowakei vollständig und diktieren auch in größeren Ländern wie Deutschland, Mexiko und den USA in ganz unakzeptabler Weise die Mobilitätspolitik. Ein wesentlicher Grund für diese Art Krisenbewältigung ist die Erfindung neuer Fahrzeugtypen (SUV, jetzt E-Autos), die Versperrung oder Okkupation des öffentlichen Verkehrs und die großflächige Marktöffnung und Markteroberung in Südamerika, in China und anderen asiatischen Ländern und demnächst eventuell auf dem afrikanischen Kontinent. Autoindustrie: Krise oder keine Krise? weiterlesen

Schlechte Tradition bei Volkswagen: Rüstungsproduktion und Rüstungsexport

Heute wurde dem VW-Konzern der Black Planet Award der NGO Ethecon (Ethik und Wirtschaft) verliehen.

Dazu ein Text von mir zu Rüstungsproduktion und Rüstungsexport mit sehr schlechter Tradition bei Volkswagen: Schlechte Tradition bei Volkswagen: Rüstungsproduktion und Rüstungsexport weiterlesen

Gewerkschaften, Klimawandel und Mobilitätswende

Ungewöhnlich trocken ist es seit fünf Jahren in Deutschland, extreme Dürre in Nord- und Mitteldeutschland; „Sandwürste bei Liebenwalde“ aus dem Frühjahr 2019; die wohl schlechteste Ernte“ im Jahr 2018; Unfälle in Sand- und Staubwolken in den Vorjahren; die Niederlande wappnen sich gegen gefräßige See, schwimmende Städte sollen das Land vor dem Untergang bewahren; Monsunregen überschwemmt Bangladesch und Myanmar; das Klimaphänomen El Niño führt zu Überschwemmungen in Mittelamerika, Dürren in weiten Teilen Afrikas und Asiens, ein weltweites Artensterben scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein. Gewerkschaften, Klimawandel und Mobilitätswende weiterlesen