Herzlich willkommen auf meinem Blog

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

ich freue mich, dass Sie den Weg auf meinen Blog gesucht und gefunden haben, ich bin dankbar für Ihr Interesse  – und ich freue mich über Feedback zum Blog insgesamt, zu meinen Beiträgen und über Hinweise zu meinen Themen.

2021: Zunehmende Erwerbslosigkeit, Kurzarbeit und Insolvenzen

Mindestkurzarbeitergeld 1.200 Euro – Hartz IV und Minijobs müssen weg – Für einen gesetzlich garantierten Anspruch auf einen Ausbildungsplatz! Für eine kollektive Arbeitszeitverkürzung statt Kurzarbeit und Erwerbslosigkeit.

855.000 Menschen sind im letzten Jahr zusätzlich erwerbslos geworden: 375.000 vormals in Minijobs beschäftigte Menschen sowie 480.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Macht zusammen 855.000 Personen, die ihre Arbeit verloren haben – selbst wenn es ein mies bezahlter Job war. Das sich unsere Gesellschaft wandelt, wird an folgendem Beispiel deutlich: 160.000 Beschäftigte weniger in der Metall- und Elektroindustrie, aber 110.000 Personen mehr in den Gesundheits- und Pflegeberufen.

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen hat sich auf 989.000 erhöht – nicht diejenigen eingerechnet, die die Suche nach einem Arbeitsplatz ausgegeben haben, die die Repression der Arbeitsverwaltung loswerden mussten, die ausgewandert sind oder abgeschoben wurden, die durch Freunde und Familienangehörige über Wasser gehalten werden. Über 700.000 Menschen in unserem Land sind odachlos – nicht einmal unter Corona-Bedingungen sind Zwangsräumungen ausgesetzt. 2021: Zunehmende Erwerbslosigkeit, Kurzarbeit und Insolvenzen weiterlesen

Die IGM-Tarifrunde und die Forderung nach einer Vier-Tage-Woche

Mitte Dezember haben die Verhandlungen in der Tarifrunde für die Metall-und Elektroindustrie begonnen. Bereits im Sommer hatte der IG Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann sich für die Einführung einer Vier-Tage-Woche mit Teillohnausgleich ausgesprochen. Kommt damit der kollektive Kampf um kürzere Arbeitszeiten zurück auf die gewerkschaftliche Tagesordnung? Ich versuche, das Bild zurechtzurücken. Die IGM-Tarifrunde und die Forderung nach einer Vier-Tage-Woche weiterlesen

Lieferengpässe bei Halbleitern: Bandstillstand in der Autofabrik

Digitale Overtüre zum Umbau des Kapitalismus?

Als wäre der Absatzeinbruch durch sinkende Nachfrage und den partiellen Lockdown nicht groß genug, wird die Autoindustrie jetzt ausgebremst, weil keine Chips für elektronische Bauteile zur Verfügung stehen. Die Branche muss empfindliche und teure Störungen der Produktion hinnehmen. Offensichtlich funktioniert die alte Ordnung der Sicherung und Beschaffung von Rohstoffen nicht mehr. Lieferengpässe bei Halbleitern: Bandstillstand in der Autofabrik weiterlesen

Arbeitszeitverkürzung: Das Einfache, das schwer zu machen ist!

Die Vier-Tage-Woche: Weniger Erwerbsarbeiten für alle!

Möglichkeiten und Notwendigkeit der Verkürzung der Arbeitszeit. Welche Kosten und wer bezahlt? Personalausgleich ist nicht überall erforderlich. Eine andere Arbeitswelt ist möglich! Arbeitszeitverkürzung: Das Einfache, das schwer zu machen ist! weiterlesen

2020: Zukunft ohne Auto?

Jahresrückblick heute: Herzstück der Industrie im Krisengriff. Zehntausende Jobs in Gefahr. Statt Mobilitätswende Prämien für Elektrofahrzeuge. Die Krise ist geprägt von konjunkturellen Einbrüchen, globaler Konkurrenz und neuem Protektionismus. Schwer wiegt vor allem die Debatte um Klimaveränderungen.

Die Automobilindustrie gilt als Herzstück der deutschen Wirtschaft. Und sie verschläft die Zukunft: falsche Produktpolitik, zu große und zu teure Autos treffen auf sinkende kaufkräftige Nachfrage und wachsende Konkurrenz. Die Digitalisierung vieler Herstellungsprozesse, der Antriebswechsel zum Elektromotor, hohe Investitionen und eine unsichere Zukunft markierten bereits 2019 die prekäre Lage der Branche. Doch mit der Coronapandemie und deren Auswirkungen entwickelt sich das zur größten Krise dieses Industriezweiges. Beschäftigte müssen um ihre Jobs fürchten. 600.000 Menschen in Kurzarbeit und mehr als eine halbe Million zusätzlicher Erwerbsloser sind Alarmzeichen. 2020: Zukunft ohne Auto? weiterlesen

Autoindustrie: Wachstum über alles?

Die deutsche Autoindustrie verschläft seit 30 Jahren die Zukunft. Jetzt befindet sie sich in ihrer größten Krise, gekennzeichnet durch falsche Produktpolitik, sinkende Nachfrage und wachsende Überkapazitäten. Die Aufholjagd, in der Betrug ebenso eine Rolle spielt wie Verlagerung von Standorten, Personalabbau und befristete Kooperationen, kann noch einmal gut gehen für das Kapital, wird aber sicher schlecht ausgehen für die Beschäftigten.

Transformation der Betriebe und und alternative Produkte:

Autoindustrie: Wachstum über alles? weiterlesen

Volkswagen: Diskussion um Personalien verdeckt Machtkampf um Konzernstrategie

Planspiel der Bosse

Scheinbar geht es nur um Personalien. Im Fokus steht die Vertragsverlängerung für den Chef des VW-Konzerns Herbert Diess. Gleichfalls wird debattiert, ob seine Wunschkandidaten als Finanzvorstand und Einkaufsvorstand berufen werden. Insbesondere zwischen dem Vorstandsvorsitzenden und dem Betriebsratsvorsitzenden Bernd Osterloh sei ein Machtkampf entbrannt, steht immer wieder in den Gazetten. Volkswagen: Diskussion um Personalien verdeckt Machtkampf um Konzernstrategie weiterlesen

Tönnies: Betriebsschließung in Weißenfels?

Sie wissen nicht, wo die Infektionsketten entstanden sind?

Es gibt sicher viele Gründe, die Großschlachterei Tönnies zu schließen: Menschenquälerei und Tierquälerei wären schön völlig ausreichend. Der Preisdruck auf die Vieh- und Landwirte, die extreme Ausbeutung der osteuropäischen Arbeiter, die Schweine bei Tönnies sind so billig, dass sie sogar nach China exportiert werden. Was für ein Wahnsinn! Tönnies: Betriebsschließung in Weißenfels? weiterlesen

Debatte um das Wahlprogramm

Anmerkungen zur Debatte um das Wahlprogramm zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt:

Die Geschichte vom Entwurf für ein Landtagswahlprogramm beginnt im Sommer 2019, als der Landesparteitag einen transparenten und partizipativen Prozess für dieses Programm beschlossen hat. Dann passierte außer der Berufung einer Redaktionskommission im November 2019 mehr als ein Jahr lang fast nichts. Beim Parteitag am 11. Oktober 2020 wurde per Beschluss festgestellt: „Der Programmprozess sollte geöffnet und ein wichtiger Meilenstein unserer innerparteilichen Demokratie werden. Umgesetzt wurde das allerdings nicht ausreichend. … insbesondere die digitalen Möglichkeiten zur Vernetzung, zur Diskussion und zur Übermittlung von Arbeitsständen wurden bisher nicht ausreichend genutzt.“ Debatte um das Wahlprogramm weiterlesen