Brüder im kapitalistischen Geiste: Tesla und Volkswagen, Elon Musk und Peter Hartz

Wegen des Irrweges „Elektro-Auto“, wegen seiner Prahlerei, wegen der Wasserentnahme in der wasserarmen Region für die „Gigy-Factory“ in Brandenburg stehen Tesla und der Milliardär Elon Musk in der Kritik, so auch im ZEIT-Artikel vom 27. September 2020: Tesla in Grünheide: Fans für harte Arbeit gesucht.

„Statt um Arbeitskräfte zu werben, stellt Tesla Anforderungen. Wer einen Job in der Gigafactory will, muss ein überzeugter Anhänger sein – und bereit, Druck auszuhalten.“ Brüder im kapitalistischen Geiste: Tesla und Volkswagen, Elon Musk und Peter Hartz weiterlesen

Deutsche Autoindustrie: Hoffnung China

Deutsche Autohersteller ringen um Marktanteile und setzen auf Absätze in Volksrepublik. Beijing streicht Subventionen für E-Autos
»Auto China 2020«: Sie wird coronabedingt vermutlich die einzige große Automobilmesse in diesem Jahr bleiben (Beijing, 26.9.2020)

 

Sie hätte im April des Jahres stattfinden sollen, wurde coronabedingt verschoben: die internationale Messe »Auto China 2020« in Beijing. Seit Sonnabend nun hat sie ihre Pforten geöffnet, findet bis zum 5. Oktober statt. Die Autoindustrie schaut voller Hoffnung auf die wahrscheinlich einzige große Automobilschau in diesem Jahr. Weltweit ist die Konjunktur in der Branche seit drei Jahren rückläufig – für die auf Wachstum fokussierte kapitalistische Ökonomie ist das eine Katastrophe. Wenn Absatz und Umsatz sinken, sinkt der Profit.

Deutsche Autoindustrie: Hoffnung China weiterlesen

Transformation der Autoindustrie – die Sicht der Beschäftigten

Heute (21.9.2020) auch in https://www.jungewelt.de/ das Zwischenergebnis der Studie zur Sicht der Beschäftigten auf die Transformation der Autoindustrie.
Transformation der Autoindustrie – die Sicht der Beschäftigten weiterlesen

Autoarbeiter*innen: Keine Bastion vorökologischer Industriepolitik

Die Belegschaften der Autokonzerne stehen einer ökosozialen Agenda offener gegenüber, als man vielleicht meinen könnte!

Die Jüngeren im Werk, sagt einer der Befragten, bevorzugten ganz grundsätzlich »ein entspannteres Reisen mit der Bahn« anstatt des Zwangs, »selbst am Steuer sitzen zu müssen«. Der Mann erzählt von einem Kollegen, der jüngst seinen Sohn quasi »zum Führerschein prügeln« musste. Der Befragte arbeitet in Sachsen bei VW. Eine Einzelbeobachtung? Auch ein Vertrauensmann der IG Metall bei Daimler in Untertürkheim sieht »ein gewandeltes Bewusstsein in der Belegschaft zum Verhältnis zum Auto (…) in den letzten zehn, 15 Jahren«: Die Nachfrage nach Jahreswagen lasse in der Belegschaft nach. Die Identifikation mit Mercedes habe abgenommen, sowohl beim eigenen Autokauf, als auch hinsichtlich der Marke selbst.

Die zitierten Einschätzungen sind nur zwei von 30 Stimmen, die wir in einer qualitativen Untersuchung im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung an der gewerkschaftlichen Basis verschiedener verkehrsmittelproduzierender Unternehmen in ganz Deutschland eingeholt haben. Aber sie sprechen für eine Tendenz, die zunächst vielleicht überraschend klingt: Belegschaften, Gewerkschaftsmitglieder und ehrenamtliche Funktionspersonen in diesen Industrien sind keine Bastion einer vorökologischen Industriepolitik. Wer sich auf eine Diskussion mit ihnen einlässt, findet Anknüpfungspunkte für eine Politik der sozial-ökologischen Mobilitätswende. Autoarbeiter*innen: Keine Bastion vorökologischer Industriepolitik weiterlesen

Brasilien wieder zum Land unserer Träume machen!

Souveränität bedeutet Unabhängigkeit, Autonomie, Freiheit. Das Gegenteil davon ist Abhängigkeit, Knechtscha, Unterwerfung. Während meines Lebens kämpfte ich immer für die Freiheit. Pressefreiheit, Meinungsfreiheit, Demonstrations- und Organisatonsfreiheit, Gewerkschaftsfreiheit, Initiativefreiheit.
Es ist wichtig sich daran zu erinnern, dass es keine Freiheit geben wird, wenn das Land selbst nicht frei ist. Brasilien wieder zum Land unserer Träume machen! weiterlesen

Automobilindustrie und Transformation – aus Sicht von Beschäftigten

Sieben Beobachtungen aus Feldinterviews zum sozial-ökologischen Umbau der Mobilität.

Die globale Automobilindustrie steckt in tiefgreifenden Strukturveränderungen. Die Entwicklung wird getrieben von einem komplexen Mix aus sich rasant veränderten globalen Marktbedürfnissen, politischem Druck nach Reduzierung der Schadstoff-Emissionen sowie einer wachsenden gesellschaftlichen Kritik am automobilzentrierten Verkehrs- und Stadtentwicklungsmodell. Automobilindustrie und Transformation – aus Sicht von Beschäftigten weiterlesen

ArbeitFairTeilen – nu aber los!

Attac-Arbeitsgruppe Arbeitfairteilen fordert kurze Vollzeit für alle!

Die bundesweite Attac-Arbeitsgruppe Arbeitfairteilen begrüßt die aktuelle Debatte um Einführung einer Viertagewoche, die der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann angestoßen hat, kritisiert seinen Vorschlag aber als nicht weitgehend genug. Notwendig ist aus der Sicht der Globalisierungskritiker*innen eine tariflich abgesicherte allgemeine Verkürzung der Arbeitszeit, statt eines Flickenteppichs aus Betriebsvereinbarungen für den Fall, dass Kurzarbeit nicht mehr ausreicht. ArbeitFairTeilen – nu aber los! weiterlesen

Krisenbewältigung zu Lasten der Beschäftigten?

Krisenpläe für Autobranche könnten einseitg das Kapital stützen: Einzelbetriebliche Arbeitszeitregelungen helfen nicht!

Bei Volkswagen, BMW und Daimler, ihren großen Zulieferern Continental, Bosch und ZF sowie zahlreichen mittleren und kleineren Betrieben war das erste Halbjahr 2020 eine Katastrophe. Im Juli gab es laut Verband der Automobilindustrie mit einem Absatzminus von 5,4 Prozent »den bislang geringsten Rückgang im laufenden Jahr«. Im ersten Halbjahr summierte sich der auf 35 Prozent – nachdem die Branche seit mehr als 70 Jahren auf Wachstum gepolt war.
Krisenbewältigung zu Lasten der Beschäftigten? weiterlesen